Kurzgeschichten

SENSENMANN

Der Tod als Figur ist spätestens dank Terry Pratchett ein unsterblicher Archetyp in der Fantasy. In SENSENMANN kämpft er mit sehr menschlichen Problemen. Sicher hast auch du schon mal im Baumarkt ratlos vor dem Regal für handelsübliche Sensen gestanden, unter Zeitdruck, von den Servicemitarbeitern allein gelassen, hin- und hergerissen zwischen preisgünstig und Top-Qualität ...

 

Erschienen in der Anthologie ›Schnittergarn‹, Leseratten-Verlag, als Taschenbuch und für den Kindle.


DAS LICHT DER WELSE

›Reet schloss die Augen, die Finger noch immer im See. Es war Knut ein Rätsel, wie er die Kälte so lange aushalten konnte. Als wäre er selbst ein Fisch, dachte er. Ein großer Wels, und die Finger sind seine Barteln, mit denen er umherspürt in seinem Reich.

 

Der Winter war lang und hart. Endlich ist der Bakul-See wieder eisfrei. Zwei ungleiche Brüder fischen in einem Boot inmitten des endlosen schwarzen Wassers. Einer von ihnen wird nicht zurückkehren.

 

Eine Geschichte aus der Welt von SCHWERT & MEISTER. Für den Kindle und andere eReader erschienen in der Anthologie ›Treulose Seelen‹ (Hrsg.: Tim J. Radde). Ein Gratis-eBook.


GRIECHISCHER IMBISS

›Die Erde gleicht dem Fleischspieß beim Griechen: Tag für Tag dreht sie sich um die eigene Achse. Hier schmelzen die Polkappen, dort schmilzt das Fett. Hier das Loch in der Ozonschicht, dort das Loch in meinem Magen.‹

 

Den Feierabend mit einer Gyros-Pita einleiten macht den Bauch voll und den Kopf angenehm leer. Denken wird ohnehin überbewertet. Schließlich kam schon der Neandertaler ohne gut klar – oder?

 

Als Taschenbuch erschienen in der Anthologie ›Hier bin ich Mensch, hier will ich sein‹, Edition Octopus.


DAS OSTERLAMM

›„Ich habe gar keine Angst vor dir.“

Die Frau lachte leise. „Weil ich nicht möchte, dass du Angst vor mir hast.“‹

 

Wenn Mama oder Oma ihn küssen, mag der sechsjährige Benjamin das nicht besonders. Doch ein Kuss von der rätselhaften Schönen auf dem Kreuzweg, das wäre etwas ganz anderes ...

 

Als Taschenbuch erschienen in der Anthologie ›Nebel über der Niers‹, Mercator.